VERFAHRENSWEISEN UND METHODEN

Angewandte Verfahren in Therapie, Beratung und Coaching

Meine Arbeitsweise vereint humanistische Verfahren, systemische Ansätze sowie das neuro-linguistische Programmieren:

Zu den humanistischen Verfahren gehören u.a. die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie nach Rogers sowie das Psychodrama nach Moreno (szenische Darstellung von Situationen).

(mehr erfahren...)

Die Gesprächstherapie bzw. klientenzentrierte Beratung nach Carl R. Rogers geht davon aus, dass jeder Mensch die Lösung seiner Probleme bereits in sich trägt, sich jeder Mensch selbst entwickeln und entfalten kann und eine angeborene „Selbstverwirklichungstendenz“ besitzt. Im Rahmen des Gespräches stehen nicht „Probleme“, sondern der Klient mit seinen Erfahrungen und Gefühlen. Ziel ist es, das Vertrauen in die eigene Person, die eigene Wahrnehmung und das eigene Empfinden wieder herzustellen und somit die individuelle Entwicklung der persönlichen Lösungsstrategie zu ermöglichen. Wesentlich ist dabei die Unvoreingenommenheit und Akzeptanz dessen, was ist.

Obwohl das Psychodrama ursprünglich als Gruppenpsychotherapie entwickelt wurde, hat sich der Ansatz auch in der Einzelarbeit etabliert. Fehlende Darsteller werden hierbei durch Gegenstände ersetzt, zuweilen übernehmen auch die Klienten mehrere Rollen. „Ziel des Psychodramas ist die Aktivierung und Integration von Spontanität und Kreativität. Konstruktives spontanes Handeln ist zustande gekommen, wenn der Protagonist für eine neue oder bereits bekannte Situation eine neue und angemessene Reaktion findet.“ (Moreno, 1959; Quelle: Wikipedia)

In Kombination mit der klassischen systematischen Einzel-, Familien- oder Paartherapie arbeite ich auch oft ergänzend mit Genogrammen (eine Art Stammbaum), um insbesondere in Familien generationsübergreifende Muster und gestörte Beziehungen innerhalb des Familiensystems ersichtlich zu machen.

(mehr erfahren...)

Die systemische Therapie berücksichtigt den sozialen Kontext, in dem sich der Betroffene befindet. Zeigt ein Mitglied einer „Gruppe“ psychische Störungen, hohen Leidensdruck oder Verhaltensauffälligkeiten, so wird der Betreffende als Symptomträger für das (gestörte) Gesamtsystem betrachtet. Die Störungen zeigen sich in der Interaktion mit z.B. Familienmitgliedern, dem Partner, dem sozialen Umfeld (privat oder auch beruflich), gesundheitlichen Beschwerden, Blockaden und vielfältigen weiteren Belastungssituationen. Bei der systemischen Arbeit kann die Erstellung eines Genogramms hilfreich sein. Dabei muss nicht unbedingt ein familiäres Thema in der Therapie im Fokus stehen. Ein Genogramm wird verwendet um gestörte Beziehungen, wiederkehrende (teils generationsübergreifende) Verhaltensmuster sowie gesundheitliche Auffälligkeiten darzustellen und geht damit weit über die Inhalte eines klassischen Familienstammbaumes hinaus. Es ermöglicht beziehungsbestimmende psychologische Faktoren und Verhaltensweisen zu visualisieren und zu analysieren und dient damit dem Erkenntnisprozess.

Das neuro-linguistische Programmieren vereint verschiedene Kommunikationstechniken und Methoden zur Veränderung psychischer Abläufe. Vorgänge im Gehirn werden dank Sprachinterventionen veränderbar.

(mehr erfahren...)

NLP integriert neben kognitiven Ansätzen auch Konzepte der Gestalttherapie, der Hypnotherapie sowie des Konstruktivismus. Das Spektrum von NLP ist sehr umfangreich. Hier eine Auswahl an wesentlichen NLP-Techniken, die u.a. zur Anwendung kommen können:

  • Zieldefinitionen zur Konkretisierung und Realisierung von Zielen
  • Disney-Strategie zur Unterstützung bei der Planung neuer Vorhaben
  • Chunking für die Beflügelung von Erfolgsaussichten
  • Visualisierungstechniken
  • Ankertechniken (Konditionierung) um z.B. ressourcenstarke Zustände auf Bedarf abrufbar zu machen
  • Submodalitätentransfer / Arbeit mit inneren Bildern
  • Meta-Modell-Fragetechniken zum Perspektivenwechsel
  • Kontext-Reframing/6-Step-Reframing um etwas eine neue Bedeutung geben oder in einen neuen Kontext zu setzen
  • New Behavior Generator zur Entwicklung neuer Verhaltensweisen
  • Swish gegen Zwänge und zur Motivationsentwicklungen
  • Fast-Phobia-Technik zur Linderung/Heilung von spezifischen Ängsten
  • Feedbacktechniken zur Verbesserung der Kommunikation
  • Change History/Time-Line-Ansätze zur Lösung innerer Konflikte und von Belastungssituationen der Vergangenheit
  • Milton-Modell für die Arbeit in Trance
  • Metaphern zur Anregung der Entwicklung individueller Lösungsstrategien

Sie möchten sich über Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Coaching, Beratung und Therapie informieren: Rufen Sie mich gerne an.


PERSONAL COACHING
SPECIAL: SELBSTBEWUSSTSEINSTRAINING

PSYCHOLOGISCHE BERATUNG
SPECIAL: PAARBERATUNG4ONE
PSYCHOTHERAPIE NACH DEM HEILPRAKTIKER-GESETZ


Sie wissen nicht genau, ob für Sie eine Therapie, eine 
Beratung oder ein Coaching in Frage kommt?

Ich beantworte gerne Ihre Fragen.

 

Kerstin M. Hübsch Hamburg Verfahren